Kirche-Glonn


katholische Pfarrgemeinde

Johannes
St. Johannes der Täufer in Glonn
  Home          
 


 
 

 
 
Projekt Pfarrheim und Kindergarten

Das alte Pfarrheim


Am 3. Adventssonntag, dem 11. Dezember 1966 wurde das neue Pfarrheim und der katholische Kindergarten eröffnet. Seit dem sind 45 Jahre vergangen. Das einst moderne Gebäude von damals ist in die Jahre gekommen. Viel hat sich seit dem getan - und so stehen heute nicht nur Schönheitsreperaturen an. Auch die Bausubstanz hat gelitten. Die Feuchtigkeit vom Hochwasser 2002 ist in den Kellerräumen immer noch zu riechen.
War man in den 60er Jahren noch stolz auf den großen 30.000 Liter Heizöltank, kostet es heute ein Vermögen ihn zu füllen. Die undichten Fenster und Türen und das schwach isolierte Dach sorgen dafür, dass immer wieder Heizöl teuer nachgekauft werden muss. Um die ungewollte Frischluftzufuhr zu unterbinden, wurden einige Fenster einfach zugespaxt.
Elektrokabel und Wasserleitungen müssen neu verlegt werden.
Auch zusätzliche Räume müssen geschaffen werden. Für den Kindergarten brauchten wir sogenannte Intensivräume, um die einzelnen Gruppen auch einmal aufteilen zu können und das Personal braucht einen eigenen Aufenthaltraum.
Für das Pfarrheim wäre eine größere Küche sehr dringend. Auch ein behindertengerechtes WC und ein Stuhllager sind nicht vorhanden.
Zudem müssen die Fluchtwege neu geplant und errichtet werden, damit sie die heutigen Bestimmungen erfüllen.
Es muss also vieles (zu vieles) verändert werden am alten Pfarrheim. Die Kirchenverwaltung hat darum beschlossen, das Pfarrheim und den Kindergarten neu zu bauen.

Das neue Pfarrheim

Das neue Pfarrheim und der Kindergarten sollen so ungefähr wieder an der gleichen Stelle errichtet werden. Die Baukörper werden aber nun getrennt.
Die Räume vom Kindergarten, in denen sich die Kinder aufhalten werden alle im EG liegen. Jede Gruppe hat nun einen eigenen Intensivraum und in jedem Gruppenraum gibt es ein sogenanntes "Nest", eine kleine Empore als ruhige Rückzugsmöglichkeit für die Kinder. Im Modell kann man dies schön erkennen.
Das Büro für die Kindergartenleitung und die Personalräume so wie die Küche liegen im Keller, das man auch als Tiefparterre bezeichnen kann.

Die Nebenräume vom Pfarrheim kommen in den ersten Stock. Dort befindet sich dann das "Josefstüberl", zwei Räume für die Kindergruppen und die Jugendräume. Der Pfarrsaal im EG kann durch Schiebewände in der Größe variiert werden. Die Küche befindet sich direkt daneben. Die Seite zum Platz bis zur Bücherei im Pfarrstadel kann für das Pfarrfest geöffnet werden, wie man im Modell gut erkennen kann.
Im Keller sind die Toiletten, Lagerräume und ein Raum für den Glonner Tisch so wie die Übergabestation von der Glonner Nahwärmeversorgung.

Der Baufortschritt

Nachdem ein Architektenwettbewerb ausgelobt wurde, bei dem 6 Architekturbüros eingeladen waren, stand am 14.01.2009 der Sieger fest. Gewonnen hat der Entwurf vom Büro plan_z aus München.

In der folgenden Zeit wurde an den Plänen gearbeitet und gefeilt und die konkrete Finanzierung erörtert. Im eigentlichen Sinn handelt es sich beim Pfarrheim und Kindergarten um 2 eigenständige Bauvorhaben, die aber planerisch und bautechnisch miteinander verwoben sind. Da es damit auch viele Stellen gibt, die mitsprechen wollen, war es schwierig alle Meinungen unter einen Hut zu bringen. Nun aber sind Planung und Finanzierung soweit abgesprochen, so dass der Eingabeplan am 07.07.2011 beim Landratsamt eingereicht werden konnte. Am 18.11.2011 wird die Baugenehmigung erteilt.

Während ber Bauphase sollen die Kinder aus dem Pfarrkindergarten im neu zuerrichtenden Gemeindekindergarten untergebracht werden. Sobald dieser bezugsfertig ist, kann mit dem Abriss unseres alten Gebäudes begonnen werden.

Am 30. Januar 2012 beginnen ersten sichtbaren Arbeiten für den Neubau vom Pfarrheim. Die Bäume um das alte Gebäude werden gefällt.

5.3.2012 - Das Aufstellen der Fertigteile vom Ausweichquatier am Klostergarten beginnt.

12.05.2012 - das Josefstüberl wird geräumt. Auch die beiden Kindergruppen - Rapelkiste und EKP-gruppen - ziehen aus. Diese finden Ihr neus Quartier im Lena-Christ-Stüberl beim Neuwirt.

25.05.2012 - Das Pfarrheim wird geräumt.

Am 04.06.2012 zieht der Kindergarten in den neuerrichteten Gemeindekindergarten an der alten Klosterschule, der für die nächsten 1 1/2 Jahre als Ausweichquartier dient.

Die FFW Glonn und Frauenreuth nutzen am 06.06.2012 die leeren Räume für eine gemeinsame Feuerwehrübung.

Die Abschlußpartie "Der letzte macht's Licht aus" am 15.06.2012 ist letzte Veranstaltung im alten Gebäude.

Am 18.06.2012 wird der Strom abgedreht und es beginnen die ersten Abrissarbeiten.

 

Die Finanzierung

Der Kindergarten wird zu je einem Drittel von der Diözese München und Fresing, von der Marktgemeinde Glonn und vom Staat finanziert. Dabei wird von 2,5 Mio Euro Gesamtkosten ausgegangen.

Das Pfarrheim wird 2,8 Mio Euro kosten. Gute 2 Mio Euro wird die Diözese bezuschussen. Knapp 500.000 Euro sind an Eigentmittel in der Pfarrei bereits angespart worden.
Der Rest muss mit Sach- und Arbeitsleistungen so wie durch Spenden finanziert werden.

An dieser Stelle danken wir sehr herzlich allen, die bisher schon großzügig einen Beitrag geleistet haben.

Dankbar sind wir für jede weitere Spende. Selbstverständlich erhalten Sie von uns dafür eine Spendenquittung.

Spendenkonto:
kath. Kirchenstiftung Glonn
Stichwort "neues Pfarrheim"
Raiffeisenbank Glonn
Konto 86000 31 34 8
Bankleitzahl 701 694 50